T1 Hubteige von Klee, foto VW Archiv.IMG_7967

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zufällig stieß Hajo Ross, Vizepräsident des VW-Bus- Clubs Koblenz, auf eine 1960er Pritsche und bot seinem Freund Manfred Klee diese zum Kauf an. Dieser hatte auch die geforderte Summe verfügbar und erwarb das schöne Stück. Der Zufall wollte es auch, dass sich nach einem Schreiben ans VW-Werk herausstellte, dass die Pritsche mit der Fahrgestellnummer 625 529 nicht irgendeine Pritsche ist, sondern eine ganz besondere.

Am 13. September 1960 nämlich wurde das besagte Fahrzeug nach Umrüstung durch die Firma Ruthmann in Gescher zu einem „Steiger-Bus“ für etwa drei Jahre in den Vorführwagenpark des Volkswagenwerks übernommen. Doch leider war der Original-Hubsteiger beim Erwerb im Januar 1992 am Fahrzeug nicht mehr vorhanden und ein solches „Gerät“ ist für einen ernsthaften Sammler nur dann interessant, wenn alle originalen Zubehörteile vorhanden sind.

Die Kontaktaufnahme zum Hubsteiger-Hersteller Ruthmann ergab, dass diesem die Firma Haak im süddeutschem Raum bekannt war, die noch über die gesuchte V-60-Steigeranlage verfügte. Und ebenso zufällig stellte sich heraus, dass die Firma Haak diesen Steiger auch veräußern wollte, und die Krönung der Zufälle wollte es, dass genau dieser Hubsteiger auch tatsächlich derselbe war, der ehemals auf der Pritsche montierte war. Was ist das? Zufall oder Schicksal?

Wenn also Fahrzeug und Hubsteiger nach fast 30 Jahren wieder vereint sind, so darf man zufrieden aus 7,50 Meter Höhe (so hoch lässt sich die Arbeitsbühne herausfahren) auf ein „bewegtes“ Autoleben blicken. Manfred Klee ist es zu verdanken, dass Bulli und Hubsteiger wieder vereint sind.

2006 hat er schweren Herzens das Gefährt in den Besitz der Firma Adam GmbH, Hebebühnenverleih, in Kahl am Main übergeben. Dort dient es seither als historisches Werbe- und Messefahrzeug, sodass es nun auch im hohen Alter noch seinen Dienst alle originalen Zubehörteile vorhanden sind.

Bei der Firma Adam wurde der Bulli auch originalgetreu restauriert und von seinem ursprünglichen Hellgrau in die Firmenfarben Rot und Weiß umlackiert.

Tagged on:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.