T1 Samba Eastside M.klee, foto KDH-DSC_6675

Man schrieb das Jahr 1976, als alles begann. Manfred hatte die erste Begegnung mit einem VW Bus T1 „Samba”, der seinem Leben eine ganz besondere Richtung gab. Der Bus stand mit Motorschaden bei einem Abschleppdienst einfach so rum, weil sein Besitzer die Rechnung fürs Abschleppen nicht bezahlen konnte. Spontan und kurz entschlossen kaufte er ihn. Für ihn ist sein „Eastside“ noch heute ein ganz besonderer Bus.

Es war sein erster VW-Bus, und seine Leidenschaft für dieses Fahrzeug entbrannte lichterloh.

Der begnadete Automechaniker und „Schrauber“ ist Manfred sicher nicht, doch er ist ein Macher, Manager und Motivation und versteht es, seine Umwelt mit seinem Enthusiasmus anzustecken und viele Leute für sich und seine Ziele zu begeistern. So wird auch der Samba „East- side“ von seinen Freunden mit den ölverschmierten Fingern wieder flottgemacht.

Begeistern kann Manfred Klee auch die Wirtin seiner Stammkneipe „Eastside“ in Mayen/ Eifel, Heidi Schmidt, die ihm eine Reise ans Nordkap sponsert. Als Gegenleistung wird der Samba mit der Werbeaufschrift „EASTSIDE“ beidseitig dekoriert. Die Buchstaben schneidet der Vater seiner damaligen Freundin aus, die rot-weißen Gardinchen näht die Mutter der Freundin.

So geht es los in Richtung Norden – bis ans Nordkap fahren Manfred Klee und sein Freund Thomas. Doch der Wagen macht Probleme und verliert ständig Öl. „Wir hatten wenig Geld, also haben wir kanisterweise Altöl reingekippt.“ Geschlafen wurde auf der Liegefläche im hinteren Teil des Busses. Dieser hat ein über fast die ganze Länge reichendes Schiebedach wie ein Cabrio, sodass man im Sommer nachts die Sterne zählen kann.

Manfred findet sein Herz zunächst eine andere Liebe. Er heiratet und gründet eine Familie. Doch seinen Bus kann er nicht vergessen, und so überredet er den Besitzer, ihm den Wagen wieder zurückzuverkaufen. Nach 15 Jahren gelingt es ihm. So ist der „Eastside“ also heute wieder in seinem Besitz.

Den Bus zu restaurieren kam für Manfred nie in Frage, weil jeder Kratzer die Erinnerung an eine wunderschöne Zeit in sich birgt. Also trägt der „Eastside“ nach wie vor die Spuren eines bewegten Bulli-Lebens. Der alte, etwas vergammelte Bus ist etwas Besonderes und wird in seinem Original-Zustand erhalten. Kein Wunder also, dass „Eastside-Mayen“, mit all seiner Patina, seinem Rost und den Beulen, als der authentischste VW-Bulli ausgewählt wurde, um die Flower-Power-Ära im Rock‘n‘Popmuseum in Gronau zu repräsentieren.

T1 Eastside bei Hair ehrenbreitsetien 2014, foto Matthias Baus für das Theater KoblenzDann, im Sommer 2014, wird der schon fast legendäre „Eastside-Bus“ fast zum Hauptdarsteller der Dietze-Inszenierung des Musicals „Hair“ auf der Koblenzer Festung Ehrenbreitstein. Er ist „Hippie-Home“ der Schauspieler und zeitgenössische Requisite zugleich, er brettert durch eine Pappwand und kommt kurz vor dem Orchestergraben zum Stehen und erntet dabei teilweise stehenden Szeneapplaus. Für Manfred Klee, mit Langhaarperücke und Nickelbrille in Hippie- Montur ist es eine Zeitreise in seine Jugend: Jede Menge junger Leute, meist Mädels, in seinem „Eastside“.

Und nach der „Hair“-Vorstellung treffen sich all die alten Kumpels von früher, erkennen und begrüssen sich und fallen sich nach über drei Jahrzehnten um den Hals.

Manfred Klee mit Heidi Schmidt, 2014-HairMitten in der Wiedersehensfreude zupft jemand Manfred Klee am Ärmel. Hinter ihm steht eine Dame mit Original-„Eastside“-Getränkekarte von damals in der Hand. Es ist Heidi Schmidt, die damalige Besitzerin des „Eastside“-Pubs, die „ihren“ Eastside-Bus vor 35 Jahren zum letzten Mal gesehen hatte.

 

 

 

 

Reportage in der ZDF Sendung „Drehscheibe“ vom 18.06.2014

Sogar das ZDF berichtete in einer Reportage in der Sendung „Drehscheibe“ von Manfred Klee, dem Präsidenten des VW Bus Clubs Koblenz, dem ältesten VW Bus Club Deutschlands, und seiner Passion zu den T1 Bussen. Gezeigt wird eines seiner besten Schätzchen – ein T1 Samba im Originalzustand aus den 70er Jahren – unresaturiert, echt. Schaut doch selbst mal rein…

 

T1 Samba „Eastside“ auf dem Karnevalsumzug 2016 in Mayen

zum Bericht

2 thoughts on “T1 Samba – „Eastside“

  • 16. April 2015 at 15:51
    Permalink

    Hallo Manfred,
    ich habe noch aus der Werkstatt von meinem Vater 2 orginale Eckscheiben aus Glas für den VW-Bus Sambe.
    Wenn Intresse besteht, kannst du dich ja mal melden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Klaus Jungbluth

  • 1. März 2015 at 16:24
    Permalink

    Hallo Manfred,
    bin auf der Suche nach einem wundervollen T1 für ein befreundetes Prautpaar über diese Seite gestolpert. Dabei habe ich per zufall gesehen, dass du ggf. auch einen deiner Schätze vermieten würdest.
    Ist das so????
    Folgendes, wir würden gerne einen sochen Bus oder auch „Sir Adam“ als Hochzeitswagen und Überrachung für das Brautpaar organisieren.
    Die Trauung findet am 24.03.15 in Mayen statt. Von dort geht es nur einige Kilometer bis zum Restaurant.
    Es würde mich unglaublich freuen, wenn ich eine kurze Rückmeldung von dir bekommen könnte.

    Bis dahin wünsche ich dir eine schöne Zeit

    Mit freundlichen Grüssen

    Guido Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.