TV
Am 9. Dezember 2015 findet abends in der ARD die Fernsehpremiere des TV-Films „Der verlorene Bruder“ mit Charly Hübner statt. Mit von der Partie werden die T1 Bullys „Pablo“, „Elfriede“ und das einzigartige „Clinomobil“ von Clubpräsident Manfred Klee sein. Er selbst wurde als Sanitäter-Statist engagiert und ist vielleicht auch in dien TV-Film Sekunden zu sehen.

Rundfunk - 2

Die Geschichte handelt vom Fleischfabrikanten Ludwig Blaschke der sich mit seiner Familie im westfälischen Halle eine Existenz aufbaut. Doch der Verlust des erstgeborenen Sohnes wiegt schwer. Auf der Flucht aus den Ostgebieten nach dem zweiten Weltkrieg ging ihr geliebter Sohn Arnold verloren. Natürlich passt es alles andere als schlecht, dass ein ARD-Film in diesen von der Flüchtlingskontroverse geprägten Tagen daran erinnerert, dass vor nicht allzu langer Zeit auch Deutsche alles hinter sich lassen und fern der Heimat neu anfangen mussten. Die Blaschkes haben ihre Chance genutzt. Sie kamen mit nichts und nennen nun, man schreibt die frühen 60-er Jahre, einen Fleisch- und Wursthandel ihr Eigen, mit stattlichem Fuhrpark.
Ein überzeugender Film des Regieseurs Matti Geschonnek. Überzeugend vor allem aber auch die automobilien Requisiten wie die im Film mitwirkenden Oldtimer-VW-Transporter, die alle vom VW-Bus-Club Koblenz für die Dreharbeiten bereitgestellt wurden. (Auszug aus dem Bericht für die Rheinzeitung)

Rundfunk - 3

 

SWR 4
Selbst der SWR 4 berichtete erst kürzlich über die VW Bus – Sammlung unsere Clubpräsidenten Manfred Klee. Hört doch mal selbst hinein in den Beitrag.

Tagged on:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.